Forschungskoordinatorin

sandra_kerschbaumerDr. Sandra Kerschbaumer

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Graduiertenkolleg „Modell Romantik“
Bachstraße 18k | R. 104 b
07743 Jena
sandra.kerschbaumeruni-jena.de
Tel. +49 (0) 3641 9 44245

Sprechzeiten:
im Frommanschen Anwesen: nach Vereinbarung
in der Bachstraße 18k: donnerstags 12-14 Uhr

 

Arbeitsgebiete

Am GRK:

  • Weiterentwicklung des Forschungsprogramms
  • Konzeption und Umsetzung des Studienprogramms
  • Leitung der Graduiertenwerkstatt
  • Schnittstelle zwischen Kollegiat_innen und Betreuer_innen
  • Kontakt zu den wissenschaftlichen Kooperationspartner_innen
    und den kooperierenden Kulturinstitutionen
  • Konzeption und Organisation von Tagungen, Workshops und Kulturveranstaltungen
  • Gemeinsam mit der administrativen Koordinatorin und den Forschungsstudenten:
    Konzeption des Internetauftritts

Lehre in der Germanistischen Literaturwissenschaft

Literaturkritik in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Curriculum Vitae
  • Geboren 1971 in Hamburg, verheiratet, drei Kinder
  • 1990-1995 Studium der neueren deutschen Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft und Philosophie in Kiel: Abschluss mit dem Magisterexamen
  • 1992-1996 freie journalistische Tätigkeit beim Norddeutschen Rundfunk
  • Landesgraduiertenförderung
  • 1999 Promotion mit einer Arbeit über Heinrich Heine und die Romantik (Summa cum laude)
  • Staatlicher Preis der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • Seit 1998 freie Literaturkritikerin für den Hörfunk und für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Artikel, Rezensionen, Beiträge für die Frankfurter Anthologie)
  • 2000 bis 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Universität des Saarlandes
  • 2001 Gastdozentur an der Eötvös-Loránd-Universität in Budapest
  • Lesungsorganisation, Jurymitgliedschaften, Zusammenarbeit mit dem Saarländischen Staatstheater
  • 2008 bis 2011 Koordinatorentätigkeit im Exzellenznetzwerk „Aufklärung – Religion -Wissen“ der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Seit 2011 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Friedrich-Schiller-Universität Jena;
    Koordinatorentätigkeit für das „Laboratorium Aufklärung“,
    Verantwortung des Moduls „Kinder- und Jugendliteratur“ am Institut für Germanistische Literaturwissenschaft
  • 2014 Dozentenaustausch: Jagellionen-Universität Krakau
  • 2015 Forschungskoordinatorin des DFG Graduiertenkollegs „Modell Romantik“, Mitglied im Leitungsgremium des Kollegs
Forschungsinteressen
  • Gegenwartsliteratur
  • Literaturkritik/Ästhetisches Urteilen
  • Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts
  • Modelltheorie
Wissenschaftliche Publikationen

Monographie/ Herausgeberschaften:

  • Heines moderne Romantik, Paderborn 2000.
  • zus. mit Heinrich Detering: Peter Rühmkorf: Die Märchen. Werke Bd. 4, Reinbek bei Hamburg 2007.
  • zus. mit Daniel Fulda: „Kulturmuster der Aufklärung. Ein neues Heuristikum in der Diskussion“ Sonderheft der Zeitschrift „Das achtzehnte Jahrhundert“ 12/2011
  • zus. mit Daniel Fulda und Stefan Matuschek: Aufklärung und Romantik. Epochenschnittstellen, Paderborn 2015.

Aufsätze:

  • Durchblick im Chaos. Zur Tradition moderner Naturphilosophie: Über die Geburt des Sinns aus dem Geiste der Physik – und über einschlägige Geburtshelfer, in: Neue Rundschau 1/95, S. 171 – 173.
  • Wie das Rohr am Bache. Über Heine, Börne und die Wahrheit der Dichter. Nebst einigen Bemerkungen zum gegenwärtigen Literaturstreit, in: Neue Rundschau 4/1996, S. 163-167.
  • Romantische Literaturkritik bei Heine, Hofmannsthal, Kerr und einigen Kritikern der Gegenwart, in: Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft (47/ 2003), S. 240 – 265.
  • „Die Willkür des freien Menschen“ verteidigt von Alfred Kerr, in: Dennoch leben sie. Verfemte Bücher, verfolgte Autorinnen und Autoren. Zu den Auswirkungen Nationalsozialistischer Literaturpolitik, hg. von Reiner Wild, München 2003, S. 175 – 182.
  • Die Kunst der Literaturkritik. Theoretische Grundlagen und ihre Umsetzung in der Romantik, in: Wirkendes Wort (54/ 2004), S. 205 – 224.
  • Muster aufklärerischer Literaturkritik bei Friedrich Nicolai – mit Blick auf die Gegenwart, in: Berliner Aufklärung. Kulturwissenschaftliche Schriften Band 3, hg. von Ursula Goldenbaum und Alexander Kosenina, Hannover 2007, S. 119 – 142.
  • Heinrich Heines Konstruktion von Aufklärung, in: Der nahe Spiegel. Vormärz und Aufklärung, hg. von Wolfgang Bunzel, Norbert Otto Eke, Florian Vaßen, Bielefeld 2008, S. 313 – 324.
  • Peter Rühmkorfs Balance zwischen Aufklärung und Romantik – im Märchen und anderswo, in: „Lass leuchten!“ Peter Rühmkorf zwischen Aufklärung, Romantik und Volksvermögen, hg. von Jan Bürger u. Stephan Opitz, Göttingen 2010, S. 97-109.
  • Muster der Literaturkritik. Wie die Aufklärung im Werk Ludwig Börnes, Herbert Iherings und in der Kritik um 1968 fortwirkt, in: Poetische Welt(en). Ludwig Stockinger zum 65. Geburtstag, hg. von Martin Blawid und Katrin Henzel, Leipzig 2011, S. 306-317.
  • Hans Magnus Enzensbergers lyrische Geschichtsreflexionen, in: Geschichtslyrik. Ein Kompendium. 2 Bde, hg. von Heinrich Detering und Peer Trilcke unter Mitarb.von Hinrich Ahrend, Alena Dietrich u. Christoph Jürgens, Göttingen 2013.
  • Zus. mit Stefan Matuschek: Romantik als Modell, in: Aufklärung und Romantik. Epochenschnittstellen, Paderborn 2015, S. 141-156.
  • Formsprachen in der Lyrik der Gegenwart (Hans Magnus Enzensberger, Friederike Mayröcker, Anja Utler und Jan Wagner), in: Wirkendes Wort 2/2016.
  • Über Jonas Lüscher, in: Salatgarten. Halbjahresschrift der Hans-Fallada-Gesellschaft (1/2016), S. 49-52.

Wissenschaftliche Rezensionen:

  • Rezension zu: Programmgeschichte des Hörfunks in der Weimarer Republik, hg. von Joachim-Felix Leonhard, in: Jahrbuch zur Literatur der Weimarer Republik, Bd. 5 (1999/2000), S. 344-347.
  • Rezension zu: Alfred Kerr: Werke in Einzelbänden, Bd. VII/2: „So liegt der Fall“. Theaterkritiken 1919-1933 und im Exil, in: Jahrbuch zur Literatur der Weimarer Republik, Bd. 7 (2002), S. 242-245.
  • „Die bunte Welt der Modelle“, IASL online (11.05.2016). Rezension zu: Modelle und Modellierung, hg. von Friedrich Balke, Bernhard Siegert und Joseph Vogl, Paderborn 2015.  
Journalistische Publikationen

Interviews:

  • Ein Reim auf Leben und Tod. Robert Gernhardt im Gespräch mit Sandra Kerschbaumer über Form, Tradition und Skepsis sowie des Dichters Platz am Nebentisch, in: Neue Rundschau 1/98, S. 113 – 123.
  • Die Vergänglichkeit macht uns Beine. Peter Rühmkorf im Gespräch mit Sandra Kerschbaumer über Kunstautonomie, Amerikanismus und den Kanon, in: Neue Rundschau 1/2002, S. 87 – 102.

Gedichtinterpretationen in der „Frankfurter Anthologie“:

  • Robert Gernhardt: Kant, in: Frankfurter Anthologie. Zweiunddreißigster Band. Gedichte und Interpretationen, hg. v. Marcel Reich-Ranicki, Berlin 2008, S. 209-212.
  • Heinrich Heine: Ich seh im Stundenglase schon, in: Frankfurter Anthologie. Dreiunddreißigster Band. Gedichte und Interpretationen, hg. v. Marcel Reich-Ranicki, Berlin 2010, S. 81-84.
  • Novalis: An Adolph Selmniz, in: Frankfurter Anthologie. Dreiunddreißigster Band. Gedichte und Interpretationen, hg. v. Marcel Reich-Ranicki, Berlin 2010, S. 59-62.
  • Thomas Mann: Weihnacht, in: Frankfurter Anthologie. Vierunddreißigster Band. Gedichte und Interpretationen, hg. v. Marcel Reich-Ranicki, Berlin 2011, S. 85-89.
  • Detlev von Liliencron: Schwalbensiciliane, in: Frankfurter Anthologie. Vierunddreißigster Band. Gedichte und Interpretationen, hg. v. Marcel Reich-Ranicki, Berlin 2011, S. 69-73.
  • Kurt Tucholsky: Ideal und Wirklichkeit, in: Frankfurter Anthologie. Fünfunddreißigster Band. Gedichte und Interpretationen, hg. v. Marcel Reich-Ranicki, Frankfurt a. M. 2012.
  • Peter Rühmkorf: Der Kummer des modernen Zweiflers, in: Frankfurter Anthologie. Sechsunddreißigster Band, hg. v. Marcel Reich-Ranicki, Frankfurt a. M. 2013.
  • Gerhard Falkner: Aldi Bumm Baldi, in: Frankfurter Anthologie. Siebenunddreißigster Band. Gedichte und Interpretationen, hg. v. Marcel Reich-Ranicki, Frankfurt a. M. 2014, S. 187-191.
  • Hans Magnus Enzensberger: Nürnberg 1935, in: Frankfurter Anthologie. Achtunddreißigster Band, hg. v. Hubert Spiegel, Frankfurt a. M. 2015, S. 175-178
  • Simon Armitage: Der Schrei, in: Frankfurter Anthologie, hg. v. Hubert Spiegel, FAZ 84/2015
  • Joachim Ringelnatz: In den Mähnen von Hyänen, in: Frankfurter Anthologie, hg. v. Hubert Spiegel, FAZ Nr. 218, 17.09.2016

Artikel und Rezensionen für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Auswahl):

  • Rührende Telefonzellen. Alex Capus feiert in seinem Roman „Das Leben ist gut“ die Dinge, die bleiben. Wo sich Menschen begegnen, werden sie fassbar. Auf in die Bar!, FAZ Nr. 230, 01.10.2016
  • Man sieht immer da, was man sucht. Einsam, zweisam, dreisam: Lily King verstrickt in „Euphoria“ die Leibesgeschichte der Ethnologin Margaret Mead mit einem wissenschaftsgeschichtlichen Roman in schwüler Atmosphäre, FAZ, Nr. 170, 25.7.2015.
  • Gedichtet aus trotzigen Kräften. Von Musik empfohlen, von Mann abgetan: Wie liest sich Maria Lazars Roman „Die Vergiftung“ heute?, FAZ, Nr. 117, 22.5.2015
  • Überleben mit Listen. Lena Gorelik macht mit einer Familie Ernst. F.A.Z., Nr. 224, 26.9.2013
  • Sie liebte mich, aber hatte anderes zu tun. Der Mutter-Tochter-Roman der Italienerin Donatella Pietrantonio. F.A.Z, Nr. 144, 25.6.2013.
  • Was soll man nur aus sich machen? In Dänemark gilt Helle Helle als Vertreterin einer Generation, die einen Überdruss am Leben im Wohlfahrtsstaat empfindet. F.A.Z. Nr. 194, 21.8.2012
  • Einst war ich heimisch (Jens Wonneberger). F.A.Z., Nr. 148, 28.6.2012
  • Nachmittags bei Rousseau. Gestrichen wie ein Cello: „Der Stein“ von Franz Hohler. F.A.Z., Nr. 28, 2.2.2012
  • Unterm Rad der achtzehn Schaufeln. Ambivalenzen der Moderne. Ingrid Bachér erzählt die Geschichte des niederrheinischen Heimatverlustes durch den Braunkohletagebau. F.A.Z., Nr. 284, 16.12.2011
  • Die Wiedergewinnung des verlorenen Paradieses im Wuchern wilder Blumen. Glücklich, wer mitten in der Stadt sein Gärtlein hat: Virgilio und Matteo Vercelloni haben eine Geschichte der Gartenkultur als Beitrag zur Anthropologie geschrieben. F.A.Z., Nr. 38. 15.2.2011.
  • Der Skilift fährt nicht mehr. An der Grenze: Erzählungen von Christoph Peters. F.A.Z., Nr. 8. 11.1.2011.
  • Die Wiedergewinnung des verlorenen Paradieses im Wuchern wilder Blumen. Glücklich, wer mitten in der Stadt sein Gärtlein hat: Virgilio und Matteo Vercelloni haben eine Geschichte der Gartenkultur als Beitrag zur Anthropologie geschrieben. F.A.Z., Nr. 38. 15.2.2011.
  • Der Skilift fährt nicht mehr. An der Grenze: Erzählungen von Christoph Peters. F.A.Z., Nr. 8. 11.1.2011.
  • Die Verlogenen und Betrogenen. Knappe Sätze, große Distanz: In ihrem neuen Roman „Tontauben“ erforscht Annette Mingels das Seelenleben von Ehepaaren im Zustand des Verrats. F.A.Z., Nr. 257. 4.11.2010.
  • Und hinter den Kanälen und Wäldchen ein künstlicher Vulkan. Wie sich unter fürstlichem Regime das Schöne mit dem Nützlichen verband: Hansjörg Küster und Ansgar Hoppe schreiben über die Landschaftsgeschichte des Gartenreichs Dessau-Wörlitz. F.A.Z., Nr. 171. 27.7.2010.
  • Schicksal, Wasser, Wogen. Der Schweizer Tim Krohn badet im Realismus-Tümpel. F.A.Z. 10.6.2010.
  • Spannend wie ein Krimi. Henning Mankells früher Roman „Daisy Sisters“. F.A.Z. 2009
  • Der Himmel über Sarajevo. Miljenko Jergovic schrieb seinen ersten Erzählband während der Belagerung Sarajevos. Jetzt ist das frühe Meisterwerk noch einmal neu übersetzt worden. F.A.Z., Nr. 122. 28-5.2009.
  • Fertigmachen zum großen Crash. Der Roman zur Krise: Bodo Kirchhoff schickt Porschefahrer, Banker und Kultautorinnen ins Sanatorium. F.A.Z. 12.3.2009
  • Das Leben ist eine Ruderfahrt auf dem Styx. Nichts für schwache Nerven: Gunther Geltingers Debütroman. F.A.Z. 22.11.2008.
  • Vom Landen im Müll. Willkommen in der Agentur für verworfene Ideen: Jakob Hein lässt seinen faustischen Romanhelden Boris Moser an der Informationsfülle der Moderne verzweifeln. F.A.Z., Nr. 229, 30.9.2008.
  • Ulbricht, schieß den Hirsch. Marica Bodrovic „Der Windsammler“. F.A.Z., Nr. 31, 6.2.2008.
  • Der Main ist eine schwarze, gurgelnde Masse. Silke Scheuermann. F.A.Z. Nr. 53, 3. 3. 2007.
  • Das Gras ist immer grüner. Betreten verboten: Christina Viragh sieht die Welt als Wiese. F.A.Z., Nr. 165, 19.07.2007.
  • Der Main ist eine schwarze, gurgelnde Masse. Silke Scheuermann. F.A.Z. Nr. 53, 3. 3. 2007.
  • Faustrecht auf dem Bolzplatz. Christoph Wilhelm Aigners kraftstrotzender Jugendroman. F.A.Z. Nr. 10, 12. 1. 2007.
  • Gehänselt. Und gegretelt: Sibylle Berg schreibt ein Märchen für uns alle. F.A.Z. Nr. 249, 26. 10. 2006.
  • Dichterworte, original. Alexander Nitzberg legt eine Bastelanleitung für Lyrik vor. F.A.Z. Nr. 243, 19. 10. 2006.
  • Als Fortuna kräftig am Rad drehte. Im Genre-Schmelztiegel: Martin Klugers vergnüglicher Wissenschaftsroman. F.A.Z. Nr. 63, 15. 3. 2006.
  • Im Schweinsmaul wartet eine neue Welt. Kuba kesselt: Matthias Politycki gönnt sich und Nietzsche eine Sause. Mit dem »Herrn der Hörner«. F.A.Z. Nr. 243, 19.10. 2005.
  • Seine Alphabetisierung. Ein Autor unter Beobachtung: Weggefährten gratulieren Uwe Timm. F.A.Z. Nr. 117, 23. 5. 2005.
  • Geschwister außer aller Ordnung. Hartwig Schultz erzählt von Clemens und Bettine Brentano. F.A.Z. Nr. 98, 28. 4. 2005.
  • Vor oder nach der Radkappe? Verschlossene Gegenwart: Kamila Shamsie kartographiert Karachi. F.A.Z., 14. 9. 2004.
  • Im Schlachtenbumms. Alfred Kerrs einzige Erzählung. F.A.Z. Nr. 71, 24. 4. 2004.
  • Antrinken gegen den Wind. Steinunn Sigurdardóttirs isländisches Theater, frei nach Tschechow. F.A.Z. Nr. 36, 12. 2. 2004.
  • Förderung der Gespensterkultur. Christof Hamann beackert episodenweise die deutsche Geschichte. F.A.Z. Nr. 31, 30. 12. 2003.
  • Vom Efeu können wir viel lernen. Panzerfaust auf Igel: Die barocken Embleme in Ludwigsburg. F.A.Z. Nr. 60, 12. 3. 2003.
  • Im Holzmodell die Untiefen umschifft. Admiral Nelson in Seenot: Barry Unsworth demontiert einen englischen Mythos am psychologischen Reißbrett. F.A.Z. Nr. 75, 30. 3. 2002.
  • Große Spendierhosen mit rosaroten Streifen. Morgenröthe eines freigebigen Zeitalters: In Oberwiederstedt wurde eine Novalis-Stiftung gegründet. F.A.Z. Nr. 82, 6. 4. 2001.
  • Schmutzwasser des Patriarchats. Hélène Lenoir verleiht der unterdrückten Gattin eine Stimme. F.A.Z. Nr. 68, 21. 3. 2001.
  • Absturz mit Nebelstreif. Langes Leben, kurze Abende: James Salter erinnert sich. F.A.Z. Nr. 213, 5. 10. 2000.
  • Der Widerstand der Ringeltaube. Befiedert: Lídia Jorges Roman »Die Decke des Soldaten«. F.A.Z. Nr. 12, 15. 1. 2001.
  • Absturz mit Nebelstreif. Langes Leben, kurze Abende: James Salter erinnert sich. F.A.Z. Nr. 213, 5. 10. 2000.
  • Ballonfahrer. Und Hedonist: Alexandre Jardin huldigt seinem Vater. F.A.Z. Nr. 68, 21. 3. 2000.
  • Ganz Gallien? Erik Orsennas Sprachinsel. F.A.Z. Nr. 66, 18. 3. 2000.
  • Rostiger Nagel, stählerne Moral. Kreuzweg zur Freiheit: Edna O’Briens Roman »Am Fluß«. F.A.Z. Nr. 299, 23. 12. 1999.
  • Zahnstochern in der Gnosis. Dem Bösen auf der Spur: Håkan Nessers »Das vierte Opfer«. F.A.Z. Nr. 215, 16. 9. 1999.
  • Im Schatten der Eltern. Elisabeth Gilles Roman »Landschaft aus Asche«. F.A.Z. Nr. 59, 11. 3. 1999.
  • Ich bin froh, daß du fragst. Alice Miller im Wunderland der Fiktion. F.A.Z. Nr. 241, 17. 10. 1998.
  • Eurydike kennt keinen Schmerz. Harry Mulischs »Zwei Frauen«. F.A.Z. Nr. 231, 6. 10. 1998.
  • Nadja, die Augen halb geschlossen. Praktizierte Stille im Weltall: Zu den Gedichten des rumänischen Surrealisten Gellu Naum. F.A.Z. Nr. 218, 19. 9. 1998.

Hörfunkrezensionen (Auswahl):

  • RB 2, 25.06.2000, Christoph Hein: Willenbrock
  • RB 2, 01.10.2000, Michael Kumpfmüller: Hampels Fluchten
  • HR, 09.11.2000, Zbigniew Herbert: Gewitter Epilog
  • SR 1, 27.01.2000, Lars Gustafsson: Windy erzählt
  • SR 1, 09.08.2000, Jakob Stefan: Lyrische Vistite
  • SR 1, 20.11.2000, Klaus Böldl: Südlich von Abisko
  • SR 1, 17.10.2000, Alexander Osang: Die Nachrichten
  • SR 1, 17.06.2000, Antonia S. Byatt: Stilleben
  • NDR 3, 06.06.2001, Alain de Botton: Trost der Philosophie
  • SR 1, 24.01. 2001, Sarah Kirsch: Schwanenliebe
  • SR 1, 02.11. 2001, Uwe Kolbe: Gedichte
  • SR 1, 25.03, 2002, H.M.Enzensberger: Die Elexiere der Wissenschaft
  • SR 1, 29.07.2002, Carl Zuckmayer: Geheimreport

Hörfunkfeature für „DeutschlandRadio Kultur“

  • Enzensberger, Gernhardt, Rühmkorf: „Altern als Problem für Künstler“. WerkStatt: 55’0 min, 02.11.2000
  • „Blütenstaub Untertage“. Zum 200. Todestad von Novalis. WortSpiel: 55’0 min, 20.03.01
  • „Einigkeit, Protest und Freiheit“. Deutsche Schriftsteller und ihr Staat. WerkStatt: 55’0 min, 25.04.02
  • Freund der Musen – Feind der Maulwürfe. Christoph Martin Wieland und sein Landgut Ossmannstedt, WortSpiel: 55’0 min., 21.01.03