Alexander Stöger

alexander_stoeger

Dienstadresse

Alexander Stöger, M.A.
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Graduiertenkolleg „Modell Romantik“
Bachstraße 18k | R. 110
07743 Jena
alexander.stoegeruni-jena.de
Tel. +49 (0) 3641 9 44198

Curriculum Vitae

Alexander Stöger (geb. 1990) studierte von 2009 bis 2012 in einem Bachelorstudiengang die Fächer Germanistik und Philosophie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Von 2012 bis 2014 belegte er ebenfalls an der FSU Jena den Masterstudiengang Deutsche Klassik im europäischen Kontext. Während seines Studiums war er studentische Hilfskraft am Institut für Germanistische Sprachwissenschaft, am Institut für Germanistische Literaturwissenschaft und am Institut für Philosophie. Außerdem war er an der Vorbereitung von Ausstellungen („Relief und Karte: Geländedarstellungen seit 1800″, Ernst-Haeckel-Haus, Jena und „Charlotte von Schiller“, Goethe-und-Schiller-Archiv, Weimar) beteiligt und arbeitete als Hilfskraft der FSU Jena redaktionell für den „Globenfreund“. Seit Oktober 2015 ist er Kollegiat des Graduiertenkollegs „Modell Romantik“.

Dissertationsprojekt

Galvanistische Darstellungsexperimente im Diskurs. Methoden zwischen romantischen Ideen und Professionalisierungsbestrebungen.

Das Dissertationsprojekt beschäftigt sich mit dem Übergang von der Naturphilosophie zur professionalisierten Naturwissenschaft um 1800 und der Frage, inwiefern frühromantische Ideen in Deutschland darauf Einfluss genommen haben. Analysiert werden soll der öffentliche Diskurs über Normen und Vorstellungen naturwissenschaftlicher Methoden in damaligen Fachzeitschriften sowie die Resonanz und die differenzierte Entwicklung der Naturwissenschaften in Großbritannien. Als exemplarisches Beispiel beschäftigt sich die Arbeit mit dem Galvanismus, der als interdisziplinäres Phänomen um 1800 öffentlichkeitspräsent ist und damit als exemplarisches Beispiel für die Spannungsverhältnisse zwischen naturphilosophischen und empirisch orientierten Forschungsbestrebungen angesehen werden kann.

Forschungsinteressen

Wissensvermittlung, Naturwissenschaftsgeschichte, Galvanismus, Entwicklung wissenschaftlicher Standards, Naturforschung in Deutschland und Großbritannien um 1800, 18. Jahrhundert, naturwissenschaftliche Fachzeitschriften um 1800, wissenschaftlicher Austausch, Experimente, romantische Naturphilosophie

Publikationen

AUFSÄTZE

    • Experiment und Wissensvermittlung. Alexander von Humboldts Darstellungsmethoden in seinen Versuchen über die gereizte Muskel- und Nervenfaser, in: Ottmar Ette/Eberhard Knobloch (Hg.): HiN – Humboldt im Netz. Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien (17/33) 2016, S. 72-82.
    • Experiment und Öffentlichkeit. Zur Darstellung in den frühen Galvanismusschriften Alexander von Humboldts und Johann Wilhelm Ritters, in: Im Umfeld der Weimarer Klassiker. 100. Tagung der Humboldt-Gesellschaft, hrsg. von der Humboldt-Gesellschaft für Wissenschaft, Kunst und Bildung e.V., Roßdorf 2015, S. 129-144 (= Abhandlungen der Humboldt-Gesellschaft Bd. 34).
    • Humboldtstudien, in: Ariane Ludwig/Silke Henke (Hg.): „Damit doch jemand im Hause die Feder führt“. Charlotte von Schiller. Eine Biographie in Büchern, ein Leben in Lektüren, Weimar 2015, S. 81-89 (= Schätze aus dem Goethe- und Schiller-Archiv, Bd. 3).

ARTIKEL IN EINEM AUSSTELLUNGSKATALOG

    • Art. „Kartenprojektionen. Zur mathematischen Interpretation der Dreidimensionalität“; Art. „Militärkartographie. Instruktionen zur Erfassung des Geländes“; Art. „Relief und Karte. Zur Darstellungspraxis der Erdoberfläche“; Art. „Reißzeug. Die Erstellung kartographischer Zeichnungen um 1800“; Art. „Das Barometer als Höhenmesser. Saussure, Humboldt und Goethe“; Art. „Das Basrelief. Eine alternative Geländedarstellung durch Carl Ritter“; Art. „Der Schlosspark der „Wahlverwandtschaften“. Kartographie und Literatur“, in: Relief und Karte. Geländedarstellungen seit 1800. Jena 2013.

Vorträge

      • Der Funke springt über. Professionalisierung und Schauexperimente im Wissenschaftsdiskurs um 1800 [Wissenstransfers zwischen akademischer Forschung und öffentlichem Raum, Interdisziplinäres Kolloquium: „Wissenschaftskulturen im Vergleich (5)“, Universität Koblenz-Landau, 04.-05. November 2016]
      • A model of Discourse. Induction and deduction as methods around 1800 [Ernst-Haeckel-Haus Jena, Juni 2016]
      • Galvanistische Darstellungsexperimente im Diskurs. Zwischen Romantischen Ideen und Professionalisierungsbestrebungen [Universität Kassel, Mai 2016]
      • Experiment und Öffentlichkeit. Alexander von Humboldts und Johann Wilhelm Ritters Galvanismus-Schriften [Im Umfeld der Weimarer Klassik, 100. Tagung der Humboldt-Gesellschaft, Weimar, 04. Oktober 2014]

Varia

JOURNALISTISCHE BEITRÄGE/BLOG-BEITRÄGE