Qualifizierung

QuAL

Das zentrale Ziel des strukturierten Promovierens ist der Erwerb einer exzellenten wissenschaftlichen Qualifikation bei gleichzeitigem Ausbau persönlicher und berufsbezogener Kompetenzen. Im Zentrum der wissenschaftlichen Qualifikation steht die Förderung des fristgerechten Abschlusses eines Promotionsprojekts auf einem hohen wissenschaftlichen Niveau. Diese Förderung erfolgt durch ein Studienprogramm, das der methodischen und theoretischen Weiterqualifizierung dient und zugleich Freiräume für das Verfassen der Arbeit und den Ausbau der wissenschaftlichen Eigenständigkeit enthält.

Neben dieser Kernaufgabe sieht das Qualifizierungskonzept Ausbildungsanteile zur weiteren Förderung der persönlichen und beruflichen Kompetenzen vor. Diese dienen der zusätzlichen Qualifizierung für die universitäre Forschung und Lehre, aber auch der Ausbildung für andere Berufsfelder. Die Vermittlung von praxisrelevantem Wissen und praxisrelevanten Erfahrungen sollen eine Transferperspektive schulen, da sich die Karrierewege der Kollegiat_innen erfahrungsgemäß auffächern. Denn Absolvent_innen zielen – neben dem Einstieg in die universitäre Laufbahn – auch auf Institutionen des Kulturlebens, zu denen über das Kolleg bereits ein Kontakt hergestellt wird: Kooperationen bestehen mit der ‚Frankfurter Allgemeinen Zeitung‘, mit Museen, Stiftungen und Marketingeinrichtungen.

Das Qualifizierungsprogramm ist in all seinen Anteilen eng auf das Forschungsprogramm bezogen und – einem idealtypischen Promotionsverlauf entsprechend – dynamisch gestaltet. Das exklusiv von den beteiligten und assoziierten Wissenschaftler_innen für die Doktorand_innen des Kollegs angebotene Programm ist auf drei Jahre Förderdauer ausgelegt und besteht aus einer Fundierungs- und einer Abschlussphase. In der ersten Phase (1. bis 4. Semester) wird mit obligatorischen Angeboten eine Verständigung über Gegenstand und Methoden des Kollegs gesichert und schrittweise vertieft. In der zweiten Phase (5. und 6. Semester) widmen sich die Doktorand_innen der Fertigstellung der Dissertationen, das reduzierte und flexibilisierte Programm besteht vermehrt aus fakultativen Angeboten.