Kooperierende Kulturinstitutionen

Da die Karriereoption Universität statistisch gesehen nur von einem Teil der Doktorand*innen
wahrgenommen wird, bereitet das Graduiertenkolleg auch auf andere Berufswege vor.  Absolvent*innen von Promotionsstudiengängen haben in der Regel exzellente Berufschancen, verbleiben aber nur zu einem Teil an der Universität, um eine wissenschaftliche Karriere zu verfolgen. Daher gilt es in der Arbeit eines Graduiertenkollegs, das Rekrutieren des geeigneten, wissenschaftlich besonders begabten Nachwuchses mit der Vorbereitung für andere Berufswege zu verbinden. Praktisch heißt dies, dass für die Kollegiat*innen des Kollegs ein Ausbildungsanteil in internationalen, überregionalen
und regionalen Kulturinstitutionen, im Kultur-, Stiftungs- und Museumsmanagement sowie in den klassischen Berufsfeldern Verlag und Medien vorgesehen ist.

Als Auftakt der Zusammenarbeit fand am 04.–05.10.2016 ein Workshop mit allen Praxispartnern statt. Hier wurden die Vorstellung von mit Romantik befassten Institutionen, von Berufswegen in diesen Institutionen mit Vorträgen und Diskussionsrunden verbunden. Dieses Veranstaltungsformat wird im Wintersemester 2021 fortgesetzt.

C.H. Beck Verlag

Lesezeichen e.V.

Ernst-Haeckel-Haus, Jena

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurt

Hochschule für Musik Franz Liszt, Weimar

JenaKultur

Kulturstiftung Schloss Wiepersdorf

H.W. Fichter Kunsthandel e.K.

Novalis Forschungsstätte, Museum und Stiftung Schloss Oberwiederstedt

Maison Chateaubriand, Malabry

Pommersches Landesmuseum, Greifswald

Freies Deutsches Hochstift, Frankfurter Goethe-Haus

Romantikerhaus, Städtische Museen Jena

Deutsches Nationaltheater

Schillers Gartenhaus, Jena

Stadtmuseum Dresden, Zweigmuseum Kügelgenhaus / Museum der Dresdner Romantik

Universitätsverlag Winter

Walden Woods Project, Lincoln (Massachusetts)

Stadt Hanau

Deutsches Historisches Institut Warschau