Kollegiat*innen 1. Kohorte

Dr. Ruth Barratt-Peacock

Dr. Ruth Barratt-Peacock
Friedrich-Schiller-Universität Jena
DFG-Graduiertenkolleg „Modell Romantik“
Bachstraße 18k | R. 103
07743 Jena


+49 (0) 3641 9 44193
ruth.barratt-peacock@uni-jena.de

Curriculum Vitae

2006-2010 Studium der Musikwissenschaften, Deutsch als Fremdsprache und Englische Literatur an der University of Tasmania

2012-2015 Masterstudium „Literatur- Kunst- Kultur“ an der FSU Jena und der Musikhochschule Weimar mit den Schwerpunkten Anglistik und Musikwissenschaften

Oktober 2015-September 2018 Kollegiatin des Graduiertenkollegs „Modell Romantik“

Seit April 2019 Anschubfinanzierung der DFG für Postdoc-Projekt

Juni 2019 Abschluss der Promotion

Seit November 2020 zu Gast im Kolleg mit dem Projekt “Playing Utopia : Narratives and Counter-Narratives of a Universal Music between Asian and the West”

Dissertationsprojekt (abgeschlossen)

Concrete Horizons: Romantic Irony in the Poetry of David Malouf and Samuel Wagan Watson

Gegenstand der Arbeit ist die Untersuchung der romantischen Weltdeutung in der zeitgenössischen Poesie Australiens anhand des Textkorpus von David Malouf und des indigenen Dichters Samuel Wagan Watson. Die Poesie dieser Autoren drückt Spannungen und Widersprüche einer städtischen Gesellschaft aus, die einerseits von der Weltdeutung der Romantik geprägt ist, andererseits aber auch von den Geistern ihrer kolonialen Vergangenheit heimgesucht wird. Zwei Fragen stehen im Mittelpunkt der Arbeit: Wie verhält sich die Entwicklung der Romantik in Australien zu dem „Modell Romantik“, welches das Graduiertenkolleg untersucht? Kann dieses Modell als tiefe Struktur der zeitgenössischen Poesie Australiens betrachtet werden? Ein besonderer Schwerpunkt der Arbeit ist das ironisch konstruierte Bild der Stadt.

Post-Doc Projekt

Mithilfe eines raumtheoretischen Ansatzes wird untersucht, wie existierende räumliche Praktiken die Regeln für die Auseinandersetzung mit der klassischen Musikkultur zwischen Europa und Japan bilden. Dabei wird die Modellierung romantischer Konzepte bei der Darstellung bestehender räumlicher Konstrukte im Kontext der klassischen Musikkultur als interkulturelle Kontaktzone angesprochen.

Publikationen

Monografie

  • Concrete Horizons: Romantic Ironiy in the Poetry of David Malouf and Samuel Wagan Watson, Berlin: Peter Lang 2019.

Aufsätze

  • The Villon That Never Was, in: Ruth Barratt-Peacock/Ross Hagen (Hg.): Medievalism and Metal Music Studies: Throwing Down the Gauntlet, forthcoming Bingley 2019.
  • The End of Words at the Word’s End: An Anthropocene Reading of David Malouf’s ‚The Crab Feast‘, in: Caroline Rosenthal/Gina Comos (Hg): Anglophone Literature and Culture in the Anthropocene, Cambrige 2019.
  • (Zus. mit Ross Hagen): Finding the Past in the Present and the Present in the Past, in: Ruth Barratt-Peacock/Ross Hagen (Hg.): Medievalism and Metal Music Studies: Throwing Down the Gauntlet, forthcoming Bingley 2019.
  • (Zus. mit Ross Hagen, and Brenda Walter): “Finding the Past in the Present and the Present in the Past” in Medievalism and Metal Music Studies: Throwing Down the Gauntlet. Ruth Barratt-Peacock and Ross Hagen (eds.) Bingley: Emerald Books, 2019.
  • (zus. mit Sophia State): “Nostalgic Transmediation: A Not-So-Final Fantasy? Ichigo’s Online Sheet Music Platform as a Network of Creative Practice” in Australasian Journal of Popular Culture. Special issue Nostalgia and Popular Culture. Intellect 2020/2021

Kleinere Beiträge

  • Rezension zu: Alan Bewell. Natures in Translation Romanticism and Colonial Natural History, Baltimore, Maryland 2016.
  • Eine Australierin unter Deutschen, in: FAZ.NET, 20.08.2017
  • Medievalism and Metal Music Studies: Throwing Down the Gauntlet, zusammen mit Ross Hagen, forthcoming Bingley 2019.
  • Tagungsbericht zu: „Romantik und Moderne“ Fachtagung der Internationalen Novalis-Gesellschaft 2019, Oberwiederstedt, 02.05.2019-05.05.2019.
  • Rezension “Robert McParland Myth and Magic in Heavy Metal Music.” In Metal Music Studies 5/2, 2019.
  • Rezension zu Bron Taylor, Dunkelgrüne Religion: Naturspiritualität und die Zukunft des Planeten, translated by Kocku von Stuckrad, Wilhelm Fink Verlag, 2020 in: Gestern Romantik Heute

Vorträge

  • Temporal Dislocation and the Construction of Alternative Cultural Identities in the Contemporary German Reenactment Scene [International Scientific Conference on Cultural Group Behaviour: Historical Re-Enactment, Contemporary Paganism, and Fantasy-Based Movements, 20.-21. Mai 2016, Vytautas Magnus University]
  • Subversive Medievalism in Subway to Sally’s Anti-War, Anti-Christian Repertoire [Topics in the Aesthetics of Music and Sound: (More) Extreme Music, 03. November 2016, University of Southern Denmark]
  • 22/11/2017 “Romantic Poetics: A Book Symposium on a Book in Progress with Charles Taylor” (Jena, Germany), Paper: Panel member
  • David Malouf and the Anthropocene [Ringvorlesung Prof. Rosenthal: Narratives of Crisis. The Anthropocene in Anglophone Literature and Culture, 08. Juni 2017, Friedrich-Schiller-Universität Jena]
  • David Malouf’s Poetry and Romantic Irony in the German Tradition [American Association of Australasian Literary Studies: Annual Conference, 07. April 2018, New York University]
  • 21/11/2018 – 24/11/2018 Conference: “The Middle Ages in the Modern World” (Rome, Italy) Organisation of panel: Heavy Metal Medievalisms: A Matter of Identity? Paper: Local Signifiers and the Early Middle Ages in Global Communities: The Case of Wardruna
  • 02/05/2019 – 05/05/2019 “Romantik und Moderne” [the annual meeting of the international Novalis society]” (Oberwiederstedt, Germany) Paper: Review for network “Gestern Romantik Heute: Forum für Wissenschaft und Kultur”
  • 30/05/2020 – 01/06/2020 “Ecologies: Annual Mechademia conference” (Kyoto, Japan) [postponed until 2021 due to Corona] Paper: Forest of Piano: Navigating Japanese Musicianship on the World Stage